Moderation vor der Lorenzer Kirche in Nürnberg am 12.06.2005

Vor einer Traumkulisse mit Blick auf die Burg wurden die Wohnmobile unserer Tour durch einen gut aufgelegten Moderator Stefan Schulze-Hausmann anmoderiert. Bei durchwachsenem Wetter konnten wir unser Programm zügig durchführen. Von 9 bis 14 Uhr hieß es immer wieder Szenenwechsel. Kameras und Licht mussten neue Positionen für die nächsten Einstellungen suchen. Ohne Reibungen oder Störungen konnte jeder Verantwortliche seine ihm gestellte Aufgabe erledigen. Gespannt verfolgten auch Touristen oder Spaziergänger unser Tun vor der Lorenzer Kirche. Auch Besichtigungen der Fahrzeuge wurden, leider auch ohne vorherige Genehmigungen, vorgenommen. Die neuen und sehr attraktiven Fahrzeuge lockten eine große Zahl Schaulustiger an. Sicherlich werden nicht jeden Sonntag sechs Wohnmobile vor der Kirche, mitten ind der Nürnberger Fussgängerzone, geparkt. Wir konnten unsere Arbeit jedoch ohne Behinderungen erfolgreich erledigen.

Lohn der schnellen und professionellen Arbeit war unser "Abschiedsessen" am Würstlstand mit "Original Nürnberger Bratwürstl". 




Ruhe bitte und Aktion

Neue Positionen suchen und Einrichten

Der Moderator Stefan Schulze-Hausmann
 


Eisenach - Camping am Altenberger See 14.06.2005

Also, das Wetter macht was es will. Bei unserer Ankunft am Sonntagnachmittag mal bedeckt mal sonnig und auch mal Regen. Am Montag jedoch wurde es im Laufe des Tages immer besser, sodaß wir die Dreharbeiten auf dem Campingplatz zügig und erfolgreich abschließen konnten. Gegen Abend strahlte die Sonne und der Himmel zeigte sein blauestes Blau. Kurrzfristg wurde der für Dienstag geplante Dreh vorverlegt. Mit dem kleinen T.E.C. durften wir bis vor die Zugbrücke der Burg fahren. Unser Memet zeigte seine fahrerischen Qualitäten bei dieser schmalen und steilen Straße, die für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist. Soviel Engagement der Truppe musste belohnt werden. Unsere Gastgeber auf dem Campingplatz, Herr Töpfer und seine hilfsbereite Tochter Frau Schmitt, hatten für uns einen Grillabend organisiert. Mit Steaks und Thüringerwurst wurde die Truppe gesättigt. Leider musste unser Draußensein gegen 23 Uhr wegen einer aufkommenden Kälte beendet werden. Heute, am Dienstag, wurden noch Fahraufnahmen in den schmalen Straßen von Eisenach und auf dem Marktplatz erledigt. Der Tag begann bei strahlendem Sonnenschein, der allerdings gegen Abend in Regen überging. Wir werden den Campingplatz und die Stadt Eisenach in guter Erinnerung behalten. Unser nächstes Ziel Pirk werden wir am Mittwoch ansteuern. 



Womoanfahrt zur Wartburg

Die Wartburg

Blick auf Eisenach
 



Stadttor Eisenach

Das Luther-Haus

Das Bach-Haus
 


Pirk - Naherholungszentrum Talsperre 16.06.2005

Wir haben unsere zweite Tourstation erreicht. Im schönen Vogtland sind wir im Naherholungsgebiet Talsperre Pirk angekommen. Das Wetter spielt wohl weiter mit. Blauer Himmel und Sonnenschein haben uns das Arbeiten heute erleichtert. Unser Campingplatz direkt am See der Talsperre ermöglicht viele Freizeitaktivitäten. Schwimmen, Bootfahren, Surfen, Wandern und Radfahren sind nur einige davon. Sehr interessant sind einige in der Nähe liegenden Sehenswürdigkeiten, die allerdings etwas im verborgenen Hinterland liegen. Ein Besuch lohnt jedoch allemal. Sei es die größte und längste Ziegelsteinbrücke (Götschtalbrücke)der Welt in Mylau. Hier rauschen mittlerweile die ICE-Züge der Deutschen Bahn über das gigantische Bauwerk. Dem Besucher bietet sich aus 150m Höhe ein wunderschöner Blick über dieses Bauwerk. Voraussetzung ist allerdings Schwindelfreiheit; denn nur wer sich in den an einem Seil befestigten Fesselballon traut, erschließt sich die volle Dimension der Brücke. Unweit von Mylau. lohnt sich ein weiterer Besuch in Netzschkau. Hier werden noch heute die weltberühmten "Plauener Spitzen" hergestellt. Sowohl auf Stickstraßen von 1943 wie auch auf computergesteuerten Produktionsstraßen der Neuzeit. 

Der touristische Aufbruch findet hier im Vogtland etwas verspätet, aber mit viel Engagement aller Beteiligten, zur Zeit statt. Eine große Gastfreundschaft und Herzlichkeit schlägt uns immer wieder entgegen. Die Menschen hier verdienen unsere Anerkennung und Respekt. 




Die Götschtalbrücke vom Ballon aus

Stickstraßen von 1943

Blick auf den Campingplatz
 



Erholung auf dem Campingplatz

Auf der Staumauer der Talsperre

Besuch im Musikinstrumentenmuseum
 


Nürnberg - Knaus Campingpark 18.06.2005

Mittlerweile sind wir schon an der dritten Station unserer Tour auf dem Knaus-Campingpark in Nürnberg angekommen. Nachdem das Wetter gestern, an unserem Anreisetag, nicht das Schönste war, zeigt es sich heute von seiner besten Seite. Blauer Himmel und Sonnenschein bei über 25 Grad lassen uns den Tag geniessen. Einige jedoch müssen auch heute wieder arbeiten. Leider konnten wir unsere Fahraufnahmen heute nicht komplett erledigen. König Fußball regiert heute im naheliegenden Frankenstadion. Im Conferations Cup spielen hier Australien gegen Argentinien. Zwei unserer Truppe, Katharina und Eddy werden live dabei sein. 

Die Stimmung der "Truppe" ist locker und gelöst. Wir verstehen uns alle, trotz der Arbeit, sehr gut. Heute wollen wir versuchen eine Mulimedia-Night innerhalb unserer Wagenburg zu veranstalten. Das Wetter spielt wohl mit. Nicht unerwähnt soll der Besuch von zwei Schäfchen sein, die das Enkelkind der Betreiberfamilie Nuss mit der Flasche großgezogen hat. Einfach süss! 




Unsere Wagenburg im "Knaus Campingpark"

Die Mannschaft vor dem Abendessen

Besuch der neuen "Fernsehstars"
 



Freizeitseen am Campingplatz

Auf dem Weg zum Marktplatz

Auf der Nürnburg
 


Utting am Ammersee - Campingplatz 20.06.2005

Weiterhin begleitet uns traumhaftschönes Wetter auf unserer Tour. Auch in Utting wurden wir herzlich begrüßt. Sowohl Herr Bürgermeister Klingel, als auch die Platzcheffin Frau Bielmeier, wünschten uns gutes Gelingen. Unsere Drehaufnahmen führten uns heute, wie könnte es anders sein, nach Kloster Andechs und der Erdfunkstation Raisting. Gigantisch schmeckendes Bier und gigantisch große Parabolspiegel waren für uns eine Symbiose. Sicherlich ein Höhepunkt für die Truppe war ein Segeltörn auf dem Ammersee. Die 100 Jahre alte "S.Y. Albatros pflügte lautlos durch die Woogen des Ammersees. Für uns Landratten ein unvergessliches Erlebnis.

Auch das gesellige Beisammensein kommt nicht zu kurz. Innerhalb unserer "Wagenburg" war gestern unser erster Grillabend. Unsere drei unterschiedlichen Gasgrills erfüllten alle Erwartungen und niemand musste nach Mitternacht hungrig ins Bett gehen.  Bayern, Ammersee und Utting sind eine Reise wert. Wir verabschieden uns von Deutschland und werden nach Österreich ins schöne Inntal fahren. 




Segeltörn auf dem Ammersee

Grillabend in lauer Sommernacht

Besuch in Kloster Andechs
 



Badeplatz am Ammersee

"Unser" Traumschiff - 100 Jahre alt

Erdfunkstation in Raisting
 


Hall in Tirol - Campingplatz 22.06.2005


Morgens um 5:30 ist die Welt noch in Ordnung

Schon die Fahrt vom Ammersee über Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald und Scharnitz in das Inntal war ein touristisches Erlebnis. Bei 16% Gefälle rauchte so manche Womobremsanlage. Alles ging aber gut. Nach wie vor sind Mensch und Maschine heil und bei guter Laune. Auf dem Campingplatz am Schwimmbad in Hall fühlen wir mehr uns als wohl. Unter schattenspendenden Bäumen haben wir unsere Wagenburg aufgebaut. Das 12000 Einwohner zählende Sädtchen Hall ist ein wahres Kleinod. Kleine verwinkelte Gässchen geben ab und zu den Blick auf die schneebedeckten Berge frei. Beeindruckend auch die Burg mit der Münze. Hall war bekannt durch die Salzgewinnung und die Münze, in der Silbermünzen geprägt wurden. Diese Tatsache trug wesentlich zum Reichtum dieser Gemeinde bei. Liebenswürdige Menschen stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Wir fühlen uns wie in einem Schatzkästlein. Ein echtes Schatzkästlein stand am 23.06. auf unserem Programm. Ein Besuch bei Swarovski: Kristallwelten in dem unweit gelegenen Wattens war angesagt. Wir durften unsere sechs Wohnmobile auf dem Hubschrauberlandeplatz in der Nähe des "Riesen" positionieren. Als Highlight waren noch Aufnahmen aus dem extra für uns bereit gestellten Heißluftballon möglich. Bereits um 4 Uhr war Aufstehen angesagt; denn wir mussten alle um 5:30 Uhr am Drehort sein. Die aufgehende Sonne und der Morgennebel unterhalb der Berge sorgten für unvergessliche Eindrücke. 




Hall und die Berge

Durchblick auf die Stadt

Riese von Swarovski-Kristallwelten
 



Unser Kamerateam auf dem heißen Blechdach

Heiße Luft um 5:30 Uhr

Südländischer Flair am Rathaus in Hall
 


Sexten - Caravanpark 26.06.2005

Unser letztes Tourziel Sexten war in mehrfacher Hinsicht der Höhepunkt unserer diesjährigen Womotour. Unser Campingplatz "CaravanPark Sexten" befindet sich auf über 1600m Höhe vor der gigantischen Kulisse der "drei Zinnen", inmitten der Dolomiten.  Dank seines hervorragenden Angebotes gehört dieser Platz zu den Top-Campingplätzen in Europa.

Großzügiger Wellnessbereich und eine hervorragende Gastronomie gehören ebenso zur Ausstattung wie große Stellplätze mit Frisch- und Abwasseranschluss. Hilfsbereit und liebenswürdig, sowohl das Personal wie auch der Besitzer - Herr Happacher. Wir fühlten uns rundum gut betreut und sehr wohl.

Unvergesslich in Erinnerung bleibt der gesamten Truppe unsere Anwesenheit beim großen "Alta Pusteria Chorfestival". Die 100 Chöre mit über 3700 Sängerinnen und Sängern kamen aus Italien, Spanien, Portugal, Schweiz, Österreich, Czechische Republik, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Kroatien, Russland, Littauen, Estland, Lettland, Polen, Ukraine, Israel, USA und den Philippinen. Das große Abschlusskonzert auf dem Markplatz in Innichen war ein Erlebnis besonderer Art. Die über 3700 Kehlen sangen das "Ave Verum" von Mozart und den "Gefangenen Chor aus Nabuco" von Verdi. Gänsehautfeeling machte sich breit. Manche Augen wurden feucht und manche Träne vergossen. Wenige Stunden zuvor gings mit der Seilbahn auf den "Helm" zu einem wahren Leckerbissen. Neun Bergsteigerchöre sangen vor der Traumkulisse "Lieder der Bergsteiger" aus ihrer italienischen Heimat. Selbst bei der Talfahrt ließen es sich die Sänger nicht nehmen, uns musikalisch zu begleiten. 

Ein großes Dankeschön gebührt Herrn Günter Leitgeb, dem Chef des Fremdenverkehrsverbands Sexten. Unser gesamtes Womoteam, Herr Happacher und seine Kollegen der Fremdenverkehrsgemeinden Innichen und Toblach waren eingeladen, Südtiroler Lebens- und Gaumenfreuden zu genießen. Ein 300 Jahre altes Bauernhaus,
das in Putschall, am Grossglockner abgetragen, und in Sexten am Fuße der Rotwand liebevoll zum Gasthäusl & Bar aufgebaut wurde, war der sehr gut gewählte Rahmen.
Ein sehr würdiger Abschluss unserer diesjährigen Womotour, die alle Erwartungen weit übertroffen hat. Danke an Alle! 


Abschiedsfest des gesamten Teams




Unser Campingplatz in Traumlage

Chorfestival in Innichen

Gigantische Bergwelt der Dolomiten
 



Solarschwimmbad auf 1600 Meter Höhe

Haupthaus CaravanPark Sexten

Unser Abschied mit Touristikmitarbeiter/innen aus Sexten, Inichen und Toblach
 


 
 
Letzte Aktualisierung am 02.09.2009